Viroblock

Spezial-Gewebe für nicht-medizinische Hygienemasken («Community-Masken») mit antiviralem und antibakteriellem Effekt

Corona virus illustration 100 v img 16 9 xl d31c35f8186ebeb80b0cd843a7c267a0e0c81647

Aktuelle Situation

Soweit bekannt erfolgt die Ansteckung mit SARS CoV-2 über Tröpfchen. Diese sind meistens > 5micro (Tausendstel Millimeter) gross und sind Träger von Bakterien und Viren. Noch kleinere Partikel sind Aerosole <<5micro und gelten bezgl. COVID 19 zumindest draussen als nicht infektiös.

Es gilt daher zu vermeiden, dass die hochinfektiösen «grösseren» Tröpfchen weiterverbreitet werden oder auf die Schleimhaut von Personen treffen.

Welche Masken schützen vor DEM Corona-VIRUS?

Jede Maske schützt zu einem gewissen Grad vor einer Infektion. Wie effektiv die Masken jedoch sind und in welchem Kontext ihr Einsatz sinnvoll ist, hängt vom Schutzbedürfnis der einzelnen Person ab. Um sich vor jeder Art Tröpfchen, also auch Aerosolen, zu schützen muss eine FFP-Maske getragen werden. Eine chirurgische Maske dient vor allem dazu, dass grössere Tröpfchen vom Masken-Tragenden zurück-gehalten und nicht in die Aussenwelt abgeschieden werden.

«Ganz allgemein kann gesagt werden: Die normalen Masken, also auch die chirurgischen, hemmen die Aussaat von infektiösem Material an die Umwelt. Corona-Virenträger sind nicht selten gesund und laufen frei und unerkannt herum. Deshalb ist es sicher nicht unvernünftig, dass in Innenräumen, ÖV, Läden, Büros, alle (!) eine Maske tragen. Sinnvoll ist das Tragen von Masken auch, wenn ein Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann. Dies dürfte ja bei vielen Tätigkeiten der Fall sein.»

Dr. med. Andreas Paky, St. Gallen, Pneumologe

gewebe für nicht-medizinische Hygienemasken (sog. «Community Masken»)-mit Schweizer HeiQ Viroblock ® -Technologie

weba hat in Zusammenarbeit mit dem Schweizer Unternehmen HeiQ Materials AG ein Gewebe mit speziellen Eigenschaften entwickelt, das insbesondere zur Herstellung von nicht-medizinischen Hygienemasken, sog. «Community Masken», geeignet ist.

Das Gewebe ist mit der innovativen, zum Patent angemeldeten HeiQ Viroblock ® Technologie ausgerüstet. Diese Technologie hat einen antibakteriellen und antiviralen Effekt (vgl. zum Umfang im Einzelnen www.heiq.com/technologies/heiq-viroblock).

GEWEBEANGEBOT

weba bietet zwei Varianten an:

  1. weba AVA -100% Baumwollgewebe mit HeiQ Viroblock ® Technologie und wasserabweisender (hydrophober) Ausrüstung (Spraytest 80 nach EN DIN ISO 4920:2012)
  2. weba AVI - Mischgewebe aus 61%Baumwolle und 39%Lyocell mit HeiQ Viroblock ® Technologie für erhöhte Saugfähigkeit, damit eine schnelle Durchfeuchtung des Gewebes auf der Mundseite verhindert wird.

AVA kann z.B. für die Aussenseite einer «Community Maske» verwendet werden. AVI für die Innenseite.

ZUSÄTZLICHE EIGENSCHAFTEN DER GEWEBE

  • Mehrfachverwendung möglich (30x waschbar bei 40oC)
  • Schadstofffrei gem. Oekotex 100 und STeP by Oekotex
  • Angenehmer Tragekomfort
  • Schweizer Innovation und Technologie
  • Verschiedenste Dessinierungen möglich

Das Gewebe ist neben «Community Masken» auch für weitere nicht-medizinische Anwendungen geeignet: z.B. Hemden, Blusen, Kittel und Schürzen.

VORAUSSETZUNG ZUR VERWENDUNG DES GEWEBES

  • Für die Verwendung des «HeiQ Viroblock» Namens oder des Logo’s, ist der Abschluss einer Lizenzvereinbarung (kostenlos) mit HeiQ Materials AG (marketing@heiq.com) erforderlich
  • Produktauszeichnung gemäss Richtlinien von HeiQ Materials AG. Grundsätzlich sind bei der Auslobung rund um HeiQ Viroblock ® gegenüber dem Endverbraucher unbedingt die lokalen Kennzeichnungs- und Werbeanforderungen für Biozidprodukte zu beachten, in der EU (inkl. Schweiz) ist es die Biozid-Verordnung (BPR). Im Dokument anbei haben wir die Regelungen und mögliche Auslobungen zusammengefasst (Biocides treated articles).
  • Verwendung als Medizinprodukt oder zur Herstellung eines Medizinprodukts nur, falls das Medizinprodukt CE-zertifiziert ist.
  • Weitere Informationen zur HeiQ-Technologie finden Sie unter https://heiq.com/technologies/…